Donald Becker. Bühnenbildner

  KONTAKT :: WERKVERZEICHNIS :: VITA
2005  
  HAMLET

W. Shakespeare, Schauspiel Wuppertal, Regie: Thorsten Pitoll

Design als Zwang. Strahlende Kälte.

 
 

 
 
 
2004  
  DIE WUPPER

von Else Lasker-Schüler, Schauspiel Wuppertal, Regie: Thorsten Pitoll

Die Wohnungen der Menschen: Vertikal, horizontal, sphärisch. Alles Beton.
 
 
 
2004  
  LA CENERENTOLA

Gioachino Rossini, Oper Augsburg, Regie: Holger Schultze

Die Sänger als Puppen, die auf der Bühne lebendig werden. Auf dem Puppen-Fernsehsender Tele Zero läuft: Deutschland sucht die Superbraut. Alidoro, der Zauberer, kommt als Nachtfalter, Dandini ist Dieter Bohlen.
 
 
 
2002  
  ALTE ARTISTINNEN

Podewil Berlin, Regie: Donald Becker, Gudrun Herrbold

Drei ehemalige Artistinnen aus Zirkus und Variété, davon eine Rückwärtssprecherin, eine Seiltänzerin und eine Perche-Artistin
lassen ihr Künstlerleben in den verschiedenen politischen Systhemen, 3.Reich, DDR, BRD und Wiedervereinigung Revue passieren.
Wir drehten für den Theaterabend drei Filme, in denen die Frauen sich in jeweils einer Situation, die lange Zeit zurückliegt, noch einmal selbst spielen.
 
 
 
2000  
  BOXERINNEN

Theater am Neumarkt, Zürich, Podewil, Berlin, Regie:Gudrun Herrbold, Susan Sitzler, Donald Becker

Zwei Boxerinnen, davon die eine amtierende Berliner Meisterin, reflektieren in einigen Runden ihr Leben in Verbindung mit ihrem Sport. Verbal, spekulativ und total physisch.
 
 
 
1999  
  Glaube Liebe Hoffnung

Theater Augsburg, Regie: Holger Schulze
 
 
 
1998  
  John Gabriel Borgman

von Hendrik Ipsen. Bourlatheater- KNS Antwerpen, Regie: Karst Woustra
 
 
 
1997  
  PELMENI

V. Sorokin, Sohiensääle Berlin, Regie: Dirk Steinmann
 
 
 
1996  
  Das Stille Grauen eines Wintertages in Ostende

von Karst Woudstra, Staatstheater Braunschweig, Regie: Rolf Winkelgrund
 
 

 
1994  
  Das Friedensfest

von Gerhard Hauptmann Kammerspiele Deutsches Theater Berlin, Regie: Jürgen Gosch
 
 
 
1993  
  Amphitryon

Heinrich von Kleist Deutsches Theater Berlin 1993 Regie: Jürgen Gosch

Kleist´s Text zu Molière zurück versetzt. Darüber nachgedacht, wie man die Bühnenbeleuchtung wieder mit Gasflamme betreiben kann. Gemalte Wolken aus dem Schnürboden zum Schlußbild. Auf dem Foto: v.r.n.l.: Uwe Dag Berlin, Margit Bendokat, Dagmar Manzel, Götz Schubert.
 
 
 
1992  
  Der Disney Killer von Phillip Ridley

Deutsches Theater- BARACKE, Regie: Sevan Latchinian
 
 
 
1991  
  Die Gier nach der Sommerfrische

Von Carlo Goldoni, Hebbeltheater Berlin, Regie: Donald Becker
 
 
 
  Zurück..